Handball-Kreispokal, Final Four (Halbfinale): RSV Altenbögge – Soester TV 24:35 (13:18). 

Auf ihren alten Mitspieler Max Vogt aus der A-Jugend des RSV trafen die Altenbögger Nachwuchshandballer in der zweiten Mannschaft am Samstag im Kreispokal-Halbfinale. Der zum Oberligisten aus der Bördestadt gewechselte Rückraumspieler erzielte zwar kein Tor beim deutlichen Sieg seiner Mannschaft in der Halle des Unnaer Ernst-Barlach-Gymnasiums. Der Erfolg bescherte ihm aber das Finale gegen den anderen Landesligisten im „Final Four“, SG Unna-Massen. Die hatte sich, durchaus überraschend, mit 26:25 (12:12) gegen den Verbandsligisten SuS Oberaden durchgesetzt.

Bis zur 7. Minute (5:5) verlief die Partie noch ausgeglichen, dann setzte sich der Favorit, der mit seiner Landesliga-Auswahl auflief, ab. „Wir haben viele Gegenstöße kassiert. Soest hatte einen Oberliga-Torwart gestellt, der außen alles dicht gemacht hat. Aber die Jungs hatten Spaß und haben nicht aufgesteckt“, sagte Trainer Sascha Feldhaus. „Ich bin zufrieden.“ Bis zur 48. Minute ließ der RSV die Soester nicht davonziehen. Ab der 50. Minute ging den Kreisliga-Spielern aus Bönen offensichtlich die Luft aus. „Ich musste wechseln“, sah es Feldhaus. Die Unordnung nutzte Soest und erzielte sechs Tore in Folge zum 32:21.