Ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: Mit dem 22:19 (12:10) Sieg über den TuS WE Anröchte im letzten Punktspiel des Jahres übernahm der RSV Altenbögge II nämlich die Tabellenführung in der Handball-Kreisliga.

„Der Masterplan ist aufgegangen“, freute sich ein stolzer Trainer Sascha Feldhaus. Die Mannschaft feierte ihren nie gefährdeten Erfolg per Jubeltanz am Mittelkreis.

Feldhaus wollte Anröchte, gegen das es im Hinspiel noch eine knappe 21:22-Niederlage gegeben hatte, mit schnellem Spiel und einer massiven Deckung bekämpfen. Das funktionierte fast durchgehend. Die Gastgeber lagen nur einmal zurück, und zwar zu Beginn der Partie mit 0:2. Felix Isenbeck sorgte für den 2:2-Ausgleich (3.). Der Rechtsaußen bestätigte mit acht Treffern die Idee seines Trainers, über schnelle Gegenstöße zum Erfolg zu kommen. Erheblichen Anteil daran hatte Keeper Finn Barenhoff, der einige Bälle entschärfte und Angriffe einleitete. In der achten Minute führte Altenbögge bereits mit 6:2. „Jan Eickel und Yannik Nitsch haben auch sehr gut die Bälle verteilt“, lobte Feldhaus den spielfreudigen Rückraum.

Altenbögge erwischte nach der Pause zwar den besseren Start mit zwei Rückraumtoren durch Jonas Weige, nahm sich dann jedoch eine Auszeit. Der Gast glich zum 14:14 (44.) aus, bis der RSV durch erkämpfte Bälle in der Abwehr mit Gegenstoßtoren durch Isenbeck sowie Rückraumtreffern durch Weige und Nitsch nach Paraden von Dustin Böttger schnell wieder auf vier Tore davonzog (18:14, 48.). 

RSV II: Barenhoff (1.-30.), Böttger (31.-60.) – Nitsch (4), Jablonski (2), Altner, Isenbeck (8), Eikel, Breulmann, Krähenfeld, Schröder (3/2), Scholz, Weige (4), Renzing (1)