In der fünften Spielminute lag der Gastgeber noch mit zwei Toren hinten.

Dann aber drehte der Tabellenführer vor 90 Zuschauern in der Halle des Marie-Curie-Gymnasiums auf. Altenbögge zog auf 6:3 davon (10.).

Handball-Kreisliga: RSV Altenbögge II – TuS Eintr. Overberge 31:18 (14:8).

Ein Problem beklagte Trainer Sascha Feldhaus vor dem Anpfiff trotz seines vollen Kaders. Felix Isenbeck war als Rechtsaußen kurzfristig ausgefallen, Trainer Sascha Feldhaus gelang es, Marcel Herr zu überreden, auszuhelfen. „Um 19.58 Uhr war der in der Halle, bis dahin spielte der überraschte Patrick Breulmann auf rechts. Und er machte es gut.“ Spielpraxis bekam Gregor Stefek aus dem Kader der Ersten, der nach seinem Achillessehnenriss einige Zeit wieder im Krafttraining ist. „Und wenn sich ein Linkshänder anbietet, sagst du natürlich nicht nein“, freute sich Feldhaus. Das Spiel verlief sehr einseitig. Overberge trat in dezimierter Besetzung an. Die Altenbögger hielten zudem nach der Pause das Tempo hoch, Overberge ging die Luft aus. In der 41. Minute stand die Partie 22:8, in der 48. 26:12. Das Spiel war längst entschieden, Feldhaus experimentierte.

Das Spiel am Sonntag werde jedoch wohl abgesagt, so Feldhaus. Gastgeber Hammer SC meldete Coronafälle und bat den RSV um Verlegung. Altenbögge will zustimmen. „Und auch wenn wir testen, ist das Risiko doch groß“, erklärte Feldhaus.  

RSV: Böttger, Barenhoff – Nitsch (1), Jablonski (7), Altner, Herr (3), Eikel, Stefek (1), Breulmann (5), Schröder (4), Weige (3), Krähenfeld (4), Renzing (3), Scholt