Nachdem die Saison der zweiten Mannschaft des RSV Altenbögge bisher vor allem aus Pausen bestand, soll der Handball-Kreisligist nun bis Weihnachten noch vier Spiele absolvieren.

Nach zwei Partien in fast zwei Monaten nun jede Woche eines – mit Blick auf den Pandemieverlauf etwas unglücklich. Wobei zumindest die zweite Begegnung mit der TuS Eintracht Overberge auf Wunsch des Gegners vom 30. Oktober auf den 19. Dezember verlegt worden war.

Am Samstag fahren die Bönener nun zu 18.30 Uhr in die Sporthalle Overberge. Die Eintracht steht derzeit mit 4:0 Punkten da, muss allerdings noch gegen den TuS Anröchte ran, gegen den die Altenbögger eine ihrer zwei Partien verloren haben. „Das ist ein starker Gegner, der körperlich robust ist“, sagt RSV-Coach Sascha Feldhaus, der sich die Overberger einmal angeschaut hat. „Wenngegen die die Abwehr nicht da ist, wird es schwierig. Die nehmen sich die Würfe. Das wird eine Herausforderung“, wird der Trainer seinen Schützlingen mitgeben, dass die 1,5-m-Abstandsregel auf der Platte ausgesetzt sein muss.

Ansonsten ist Feldhaus guter Dinge, was die Partie in Overberge angeht. Alle Spieler sind geimpft, von Coronafällen blieb das Team, das sich regelmäßig testet, bislang auch verschont und keiner hat sich wegen Verletzung, Arbeit oder privaten Dingen abgemeldet.