Foto: ArchivMit großer Nervenstärke hat Bernd Lublow der Reserve des RSV Altenbögge den ersten Sieg nach dem Trainerwechsel zu Sascha Feldhaus beschert.

In der MCG-Halle verwandelte Lublow zehn Sekunden vor Schluss gegen den SC Eintracht Heessen einen Siebenmeter zum 27:26. „Durch die Beine“, wie Feldhaus entgeistert feststellte. Lublow krönte damit eine tolle Moral des Bönener Handball-Kreisligisten. Denn fünf Minuten vor dem Ende lag Heessen noch mit 26:24 vorne. Altenbögge ließ kein Gegentor mehr zu, während Marcel Herr, Valentin Korkowski und eben Lublow für den RSV trafen. „Die Jungs haben zu keinem Zeitpunkt aufgesteckt und wollten unbedingt“, lobte Feldhaus. Der Gastgeber erwischte einen guten Start, führte nach zwölf Minuten mit 7:2. Heessen zeigte aber, dass es den treffsichersten Angriff der Liga stellt. Zum 8:8 egalisierte der SCE (22.), zur Pause lagen die Gäste mit 13:12 vorne. Mehr als einige Ausgleichstore gelangen dem RSV nach dem Wechsel nicht, bis Lublow zur Siebenmeterlinie ging.

RSV II: Peitz, Karlin – Nitsch (2), Altner (1), Herr (4), Jablonski (4), Bajramovic (1), Pieper (1), V. Korkowski (2), J. Korkowski (5), Breulmann, Hübener, Lublow (7/1), Kornrumpf