Beim Gastspiel in Hamm machten sich die RSV Mädels das Leben selber schwer. Ob es an der späten Anwurf Zeit oder aber wegen eines Wochentages war, die Mädels fanden zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel. Die Angriffe wurden ohne Druck und Tempo gespielt und auch das Abwehrverhalten stimmte überhaupt nicht. Zudem kamen viele technische Fehler des RSV und die Mädels konnten sich bei Larissa bedanken, dass es nur mit einem 8:11 in die Pause ging. Dann erstmal durchschnaufen und einiges ansprechen. Dann zur 2. Hälfte war der RSV wie verwandelt. Die Körpersprache und Einstellung stimmte und die Mädels gaben richtig Gas. Mit einem 6:0 Lauf zu Beginn der Halbzeit wurde das Ergebnis gerade gerückt und die Mädels pushten sich weiter an. So konnten sie sich weiter Tor um Tor absetzen und spielten richtig gut und druckvoll weiter, bis zum Schockmoment als sich Lena ohne Einwirkung vom Gegner am Knie verletzte. Aber danach schüttelten sich die Mädels und brachten den Sieg am Ende ungefährdet nach Hause.

RSV: Larissa (Tor),Amelie (6), Sabrina (1),Ceren (2),Nina (5),Annika,Solveig (1),Anna (4),Svenja (3),Lisa (1),Lena,Vivian