Für den RSV Altenbögge-Bönen wird es im Kampf um den Klassenerhalt in der Staffel 2 der Handball-Verbandsliga noch einmal eng. Die Schützlinge von Nadim Karsifi verloren am Sonntagabend beim Tabellenzweiten ASV Senden mit 26:27 (12:12), zeigten dabei aber ein ganz anderes Gesicht als nur 70 Stunden zuvor bei der 14:27-Derbypleite in Oberaden.

„Das Programm wird nicht leichter“, meinte Karsifi, dessen Team nun an diesem Donnerstag auf den unbesiegten Spitzenreiter Westfalia Herne und am Samstag auf den PSV Recklinghausen treffen wird. „Spätestens da ist ein Sieg Pflicht“, sagt der RSV-Trainer.

Karsifi hatte schon vor Spielbeginn mit einigen Problemen zu kämpfen, denn mit Sören Feldmann, Sebastian Froehling, Jonas Gerke und Philipp Isenbeck fielen vier wichtige Spieler kurzfristig aus. Zudem wurde Gregor Stefek in der 44. Minute nach einem Foulspiel disqualifiziert. „Das war schon berechtigt“, meinte sein Coach.

Das Spiel lief für den RSV trotz der Ausfälle lange Zeit in die richtige Richtung: „Senden hat nur in der Anfangsphase geführt. Wir hatten die ganze Zeit das Gefühl, dass für uns was gehen könnte“, meinte Karsifi, dessen Team in der 58. Minute durch ein Tor von Steffen Feldmann noch einmal mit 26:25 in Führung gegangen war. Doch dann sorgten zwei Siebenmeter-Entscheidungen der Unparteiischen für Unmut bei den Gästen – und für die Entscheidung. Marius Hintze verwandelte zunächst zum 26:26 (58.) und 24 Sekunden vor dem Ende auch zum Siegtreffer. „Die beiden Siebenmeter tun richtig, richtig weh“, meinte Karsifi, der die Unparteiischen insoweit kritisierte, dass sie „sechs, sieben Minuten vor dem Ende ihre Linie geändert haben“ und dabei zweierlei Maß angesetzt hätten: „Was bei Senden als Siebenmeter gepfiffen wurde, haben sie bei uns nicht gegeben.“ Allerdings sagt der RSV-Trainer auch: „Wir hätten es vorher aber schon besser machen können.“

RSV Altenbögge: Wollek – Feldmann (4), Florian (5), Stoffer, Kleeschulte, Stefek (4/2), Weigel (2), Troester (3), Baeck (2, Jungemann (6)

Spielfilm: 1:0, 2:4, 9:7, 12:12 – 15:12, 16:16, 17:18, 21:23, 23:25, 25:26, 27:26

Bes. Vork.: Disqualifikation Stefek (44., Foulspiel)