Jubelszenen wie diese sind beim Meisterschaftsaspiranten RSV Altenbögge längst zur Normalität geworden. FOTO: BAUREs läuft bei den Handballern des RSV Altenbögge. Mit dem deutlichen 25:19- Auswärtsieg bei Westfalia Herne übernahmen die Rasensportler die Tabellenführung der Landesliga.

Und besser: Sie gaben diese auch beim letzten Auftritt des Jahres in eigener Halle gegen Oespel-Kley (33:30) nicht wieder ab. Verständlich also, dass RSV-Trainer Jens Schulte-Vögeling den Fokus klar auf die erreichbar scheinende Meisterschaft lenkt. Die habe eindeutig Priorität, betont er. Die am Samstag anstehende zweite Pokalhauptrunde ist für ihn quasi der Trainingsauftakt im Jahr 2020. „Wir wollen uns unseren Fans, weil wir ja auch ein Heimturnier haben, gut präsentieren“, so Schulte-Vögeling vor dem Kräftemessen gegen den Kreisligisten TuS Westfalia Kamen und den Oberliga-Tabellenführer ASV Hamm-Westfalen II. Die Forderung ihres Coaches heißt für die Gastgeber auf den Punkt gebracht: „In Schwung kommen, sich ein bisschen bewegen“ – und das Erreichen des Finals. Dort wartet dann entweder Oberligist TuRa Bergkamen, Verbandsligist Sus Oberaden oder Bezirksliga-Tabellenführer HSG UnnaMassen. Auf der Platte wird eine gemischte Mannschaft aus erster und der A-Jugend-Vertretung stehen. Junioren-Torwart Marvin Wollek verstärkt, wenn es der Spieltag ermöglicht, sowieso schon regelmäßig den Kader der Landesliga-Senioren. Stammkeeper Kai Kleeschulte fällt wegen seines Kreuzbandrisses bekanntlich längerfristig aus. Unklar ist, wer beim Gegner auflaufen wird. Theoretisch könnte jeder Verein Personal aus allen Mannschaften einsetzen. Beim ASV wären das auch Profis oder aber Kreisklassenspieler. „Der ASV hat in der ersten Pokalrunde mit der Landesligamannschaft gespielt“, sagt Schulte. Er hätte gehört, dass diesmal „nur“ die Kreisligamannschaft auflaufen würde. „Aber das sind Gerüchte.“ Bei Gegner Kamen erwartet er die Kreisligavertretung, Gruppengegner der Altenbögger Reserve. Die Kamener verloren ihr Ligaspiel gegen den RSV II mit 27:39, die Altenbögger Zweitvertretung allerdings wegen eines Spielberichtfehlers die Punkte am Grünen Tisch. Wer heute zum Auftakt des Turniers um 16 Uhr gegen Kamen auflaufen wird, war gestern noch nicht klar. Eine Personalie verriet Schulte-Vögeling dennoch im Vorfeld. Er wird auf Rückraumspieler Eike Jungemann verzichten. Der ehemalige Hammer laboriert noch an einer Knieverletzung aus dem Spiel gegen Herne. „Er kann derzeit nicht einmal joggen“, weiß sein Trainer. Die Zusage des ehemaligen Drittligaspielers, auch in der Rückrunde weiter für die Altenbögger zu spielen, bestehe aber weiterhin.