Knifflige Aufgaben stehen Max Vogt und Co. in Minden bevor.  - Foto: LiesegangDas große Ziel für die Qualifikationsrunde haben die A-Jugend-Handballer des RSV Altenbögge schon erreicht. Sie spielen nach den Sommerferien in der Verbandsliga. Ob es mehr wird, entscheidet sich in den kommenden Wochen, wenn die Bönener auf Verbandsebene antreten.

Der erste Auftritt am Wochenende in Minden beschert ihnen allerdings ein echtes Brett. „Wir hatten nicht das Losglück und sind in einer echten Hammergruppe gelandet“, sucht Trainer Thomas Wollek noch den Gegner, den sein Team schlagen kann. Der TV Verl und die Schalksmühle Dragons haben für die Bundesliga gemeldet, gehen deshalb als Favoriten in eins dieser vier Turniere, dass der TSV GWD Minden, der mit seiner zweiten Mannschaft teilnimmt, ausrichtet. Mit der Warendorfer SU lieferte sich der RSV vor zwei Jahren in der Verbandsliga Duelle auf Augenhöhe. Und die SG Menden Sauerland Wölfe schicken immer ein talentiertes Team. Dazu treten die Altenbögger als fast reine JungjahrgangMannschaft an. „Das sind alles körperlich starke Gegner“, sagt Wollek. Die beiden Erstplatzierten qualifizieren sich für die Oberliga. Die Dritten bis Fünften spielen bis zu zwei weitere Runde um die freien Oberliga-Plätze. Die Altenbögger, die komplett anreisen, wollen zumindest eine Runde weiterkommen. „Ich habe aber den Druck rausgenommen. Wir wollen einfach mal gucken, wie stark wir sind“, erklärt Wollek vor dem strapaziösen Wochenende mit fünf Partien, die zweimal 20 Minuten dauern.