1. Kreisklasse: RSV Altenbögge – TuS Westfalia Kamen II 36:19 (15:9). Nach diesem Kantersieg gegen den Vorletzten sah es zunächst nicht aus.

Die Altenbögger Reserve tat sich schwer, lag noch in der 24. Minute mit 8:9 zurück. „Wir sind mit der vorgezogenen Mitte der Kamener nicht klar gekommen“, sagte Trainer Bernd Lublow. Das änderte sich nach einer Viertelstunde langsam. Zum Ende der ersten Hälfte fand der RSV dann mit dem Spiel über den Kreisläufer die Räume. „Das war der Schlüssel“, meinte Lublow. Ein 7:0-Lauf bis zur Pause entschied die Partie sogar schon vor dem Wechsel. Im zweiten Durchgang ließ der Tabellenführer keinen Zweifel mehr am Sieg aufkommen. Die Altenbögger spielten konzentriert weiter und zum Ende hin auch ihre konditionellen Vorteile aus. Bis zur Schlusssirene trug sich jeder Bönener in die Torjägerliste ein. Lublow war daher zufrieden, fand aber dennoch deutliche Worte. „So wie die ersten 20 Minuten gelaufen sind, kann man nicht um den Aufstieg mitspielen“, warnte der Trainer seine Schützlinge zum Hinrundenende.