Der Auftakt zum Härtetest mit vier Spielen innerhalb von nur zehn Tagen ging für den Handball-Verbandsligisten RSV Altenbögge gründlich daneben. Am Donnerstagabend muste das Team von Nadim Karsifi beim Tabellen-Nachbarn SuS Oberaden eine überraschend deutliche 14:27 (10:14)-Niederlage hinnehmen. Dabei wurde der verhinderte RSV-Trainer durch Spieler Sören Feldmann vertreten, der die Mannschaft auch coachen musste.

„Wir haben von Beginn an keinen Zugriff gehabt. Die Einstellung passte nicht. Die Oberadener hatten einfach mehr Bock und haben deshalb auch verdient gewonnen“, war Feldmann bedient.

Trotz personell guter Besetzung lief bei den Gästen nicht viel zusammen. Bereits nach zehn Minuten hatten sich die Oberadener mit 5:1 abgesetzt, weil die Altenbögger im Angriff einfach zu harmlos agierten. Diesen Vorsprung behaupteten die Gastgeber bis zum Halbzeitpfiff. Lediglich auf drei Treffer konnte der RSV den Rückstand zwischenzeitlich verkürzen, doch zu mehr reichte es einfach nicht. „Wir sind der Musik eigentlich ständig hintergelaufen“, ärgerte sich Feldmann.

Zur zweiten Halbzeit hatten sich die Altenbögger noch einmal einiges vorgenommen, doch alle guten Vorsätze fruchteten nicht. Ganz im Gegenteil: Innerhalb von nur fünf Minuten schraubte der SuS Oberaden des Ergebnis auf 17:10 – und die Partie war aus Sicht des RSV gelaufen. „Wir haben auch taktisch alles versucht, immer wieder umgestellt, doch es funktionierte einfach nichts“, meinte Feldmann. Auch eine Auszeit brachte die Gäste aus Bönen nicht mehr auf Kurs. Der SuS besaß wenig Mühe, die Begegnung am Ende sicher nach Hause zu fahren.

Mit dem am Ende verdienten Sieg überholten die Oberadener den RSV in der Tabelle. Altenbögge muss jetzt noch den einen oder anderen Punkt einfahren, um mit Blick auf den Klassenerhalt auf Nummer sicher zu gehen. Beim Tabellenzweiten ASV Senden wird es der RSV auch am Sonntag schwer haben. Anschließend geht es daheim (12. Mai) gegen den Spitzenreiter HC Westfalia Herne sowie zum Abschluss am 14. Mai gegen den PSV Recklinghausen. „Die zwei Zähler sollten wir möglichst schnell holen, damit wir nicht unter Druck geraten“, betonte Feldmann.

RSV Altenbögge: Wollek – Florian (3), Stoffer, Feldmann (2), Kleeschulte, Stefek (1), Weigel, Tröster (2), Fröhling, Isenbeck (1), Baeck, Jungemann (5)