Finn Barenhoff - Foto: Markus LiesegangHandball-Verbandsliga, AJunioren: RSV Altenbögge – ASC Dortmund 27:21 (14:12). Ohne Regisseur Max Miebach, Rückraumshooter Jonas Weige, einem angeschlagenen Nick Epp und auch ohne Torwart Marvin Wollek trat der RSV einem wie erwartet kampfstarken Gegner gegenüber.

„Wir hatten auch kaum Ersatzspieler“, bemerkte Trainer Thomas Wollek. Umso bemerkenswerter sei der Auftritt des nahezu komplett umgestellten Kaders gegen einen schwer zu bespielenden Gegner gewesen. Nach ausgeglichenem Auftakt gingen die Dortmunder in der 12. Minute mit einem Doppelschlag mit zwei Toren in Führung (6:8). Erst in der 23. Minute glich Epp auf 10:10 aus. „Richtig gut war Finn Barenhoff im Tor. Er hat einiges rausgeholt“, so Wollek. Tim Baeck übernahm die Regie im Rückraum. Linksaußen Valentin Korkowsky musste in der Deckung eine Position Richtung Mitte rücken, Damian Jablonski nach der dritten Zeitstrafe für Rico Schröder im Mittelblock verteidigen. Die A-Junioren verpackten die Umstellung gut. „Die zweite Hälfte war fantastisch“, lobte Wollek. Bis zur 38. Minute hatten die Gastgeber die knappe 14:12-Pausenführung auf 18:13 ausgebaut, nach 51 Minuten hatte Jablonski mit dem 24:14 einen beruhigenden Zehntore-Vorsprung geworfen. Aplerbeck kam nicht mehr heran. „Wir waren richtig stolz auf die Leistung der Jungs“, sprach Wollek auch im Namen von Trainerkollege Stefan Vogt.

RSV: Barenhoff – Korkowsky (4), Epp (1), Vogt (7/4), Isenbeck (2), Baeck (3), Eikel (2), Jablonski (5), Schröder, Kaftan (3), Kräenfeld