Foto: LiesegangHandball-Verbandsliga, AJunioren: ASV Hamm – RSV Altenbögge 21:24 (10:12). „Es war nicht schön anzuschauen“, blickte RSV-Trainer Thomas Wollek zurück. Der Altenbögger meinte damit die ruppige Gangart des Gastgebers.

Wollek beklagte nach dem Spiel dicke Nasen bei Max Vogt und Felix Isenbeck und schlimmer noch: ein doppelt gebrochenes Nasenbein bei Rico Schröder. „Die Jungs haben sich diese Verletzungen in der Abwehr geholt, nicht etwa im Angriff“, betonte Wollek. „Man of the Match war sicher Max Vogt. Er war der Trumpf im Spiel, hat mit seinen 14 Treffern die zwei Punkte geholt“, lobte der RSV-Coach dessen wohl bestes Spiel im RSV-Dress. Die Partie verlief zunächst ausgeglichen. Erst nach dem Wechsel legte Altenbögge auf 16:11 vor. Die Gastgeber verloren Torwart Leonhard Stich (44.). Er hatte gefrustet einen Altenbögger abgeräumt. Feldspieler Luca Kusber musste ins Tor. Der RSV hielt den Vorsprung hoch. In der 49. Minute erzielte Isenbeck das 21:15. Gegen Ende schonten sich die Gäste, Hamm betrieb Ergebniskosmetik.

RSV: Wollek – Korkowsky (1), Epp, Weige (n. e.), Krähenfeld (n. e.), Vogt (14/5), Isenbeck (3), Baeck (3), Eickel, Jablonski (2), Miebach (1), Schröder, Barenhoff (n. e.)