Im drittletzten Saisonspiel mussten die Verbandsliga-Handballer des RSV Altenbögge, die bereits vor einer Woche vorzeitig den Klassenerhalt gesichert hatten, eine 25:29 (11:14)-Niederlage bei der zweiten Mannschaft der Ahlener SG hinnehmen.

RSV-Trainer Nadim Karsifi nahm das Resultat nach der Partie in der Friedrich-Ebert-Sporthalle II, die über weite Strecken eher den Charakter eines Trainingsspiels hatte, daher äußerst gelassen hin. „Natürlich hätten wir auch in Ahlen gerne gewonnen, doch angesichts der dünnen Personaldecke war das nicht möglich. So haben wir mit Blick auf die kommende Saison schon die eine oder andere Sache ausprobiert“, erklärte der Coach.

Darum wird es, so Karsifi, auch am Dienstag gehen, wenn die Altenbögger um 20.30 Uhr bei Westfalia Kinderhaus zur vorletzte Punktebegegnung antreten werden.

Neben Dominik Weigel, der am Freitag geheiratet hatte, musste Karsifi auch auf Tim Baeck und Luca Troester verzichten. Sören und Steffen Feldmann waren zwar mitgefahren, sollten aber geschont werden. Steffen Feldmann kam nur einmal ganz kurz zum Ende der ersten Hälfte auf die Platte.

Karsifis Vorgabe, an diesem Abend einfach ein bisschen Spaß zu haben, befolgte der Gast aus Bönen im ersten Durchgang zunächst recht gut. Der RSV lag zu Beginn ständig vorn und setzte sich nach 20 Minuten durch den Treffer von Laurens Stoffer zum 9:7 erstmals sogar mit zwei Toren ab. „Danach haben wir dann in der Deckung etwas ausprobiert“, erklärte Karsifi den folgenden Einbruch. Fortan lief es bei den Altenböggern allerdings im Angriff nicht mehr. Fast zehn Minuten blieb die Mannschaft ohne Treffer, während die Ahlener Reserve mit einem Sechs-Tore-Lauf zum 13:9 die Partie drehte. Zur Pause stand es 14:11. Auch für Karsifi war das der Knackpunkt im Spiel, von dem sich sein Team nach der Pause nicht mehr erholte.

Zumal die Kräfte angesichts des kleinen Kaders zunehmend schwanden. Zudem setzte Karsifi in erster Linie die Akteure ein, die in den vergangenen Wochen nicht so oft zum Zuge gekommen waren. Die ASG-Reserve verwaltete den Vorsprung geschickt und setzte sich am Ende verdient mit 29:25 durch. Näher als auf drei Tore kam der RSV in Hälfte zwei nicht mehr heran.  P.Sch.

RSV Altenbögge: Wollek – Gerke (1), Geckert (1), Florian (8), Stoffer (2), Steffen Feldmann, Kleeschulte, Steffek (7/7), Zacharias (2), Isenbeck (1), Jungemann (3)